Department Mathematik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Erasmus-Programm

Das Mathematische Institut hat mit zahlreichen europäischen Universitäten Austauschprogramme vereinbart und bietet seinen Studierenden die Möglichkeit, einen Auslandsaufenthalt von bis zu einem Jahr zu beantragen.

Im Folgenden sind die wichtigsten Informationen zusammengefasst, Details und Formulare finden Sie auf den Webseiten des International Office.

  • Die Auswahl und Nominierung der Bewerber(innen) erfolgt durch die Programmbeauftragten der Fakultäten, die Entscheidung über eine Zulassung trifft immer die Gasthochschule. Das wichtigste Kriterium sind dabei die bisherigen Studienleistungen.
  • Die vollständigen Bewerbungsunterlagen müssen jeweils bis zum 31. Januar für das im folgenden September beginnende akademische Jahr eingereicht werden. Ausführliche Informationen zum Bewerbungsverfahren und zu den erforderlichen Unterlagen finden Sie hier.
  • Für Auslandsaufenthalte in Großbritannien oder der Schweiz beachten Sie bitte die speziellen Hinweise des International Office.
  • Die Lehrveranstaltungen an der Gasthochschule werden anerkannt, wenn sie vor Beginn des Auslandsaufenthaltes im Learning Agreement eingetragen und vom Vorsitzenden des für Ihren Studiengang zuständigen Prüfungsausschusses genehmigt sind. Die Genehmigung wird von den Studierenden an den zuständigen Programmbeauftragten weitergeleitet, der das Learning Agreement abschließend unterzeichnet. Spätere Änderungen sind möglich, müssen aber immer mit dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses und dem zuständigen Programmbeauftragten abgesprochen werden.

Liste der Partneruniversitäten:

Land

Stadt
UniversitätNiveauProgrammbeauftragte(r)
Dänemark
Kopenhagen Københavns Universitet BSc
MSc
Prof. Thomas Østergaard Sørensen
Frankreich
Cergy-Pontoise Université de Cergy-Pontoise BSc
MSc
PhD
Prof. Dr. Peter Müller
Évry Université d'Evry-Val d'Essonne MSc Prof. Dr. Francesca Biagini
Évry Ecole Nationale Supérieure d'Informatique pour l'Industrie et l'Entreprise BSc
MSc
Prof. Dr. Francesca Biagini
Lyon École normale supérieure de Lyon MSc Prof. Dr. Markus Heydenreich
Paris (Orsay) Université de Paris-Sud (Paris XI) BSc
MSc
PhD
Prof. Thomas Østergaard Sørensen
Straßburg Université de Strasbourg BSc
MSc
Dr. Peter Philip
Griechenland
Athen Ethniko Kai Kapodistriako Panepistimio Athinon BSc
MSc
PhD
Prof. Thomas Østergaard Sørensen
Großbritannien
Aberystwyth Aberystwyth University BSc Prof. Dr. Peter Müller
Cardiff Cardiff University BSc Prof. Dr. Peter Müller
Coventry University of Warwick BSc Dr. Peter Philip
Leeds University of Leeds MSc
PhD
Dr. Peter Philip
Italien
Bologna Università degli Studi di Bologna MSc Prof. Dr. Francesca Biagini
Ferrara Università degli Studi di Ferrara BSc
MSc
Prof. Dr. Francesca Biagini
Genua Università degli studi di Genova BSc
MSc
PhD
Dr. Peter Philip
Mailand Università degli Studi di Milano MSc Prof. Dr. Francesca Biagini
Verona Università degli studi di Verona BSc
MSc
PhD
Dr. Peter Philip
Niederlande
Eindhoven Technische Universiteit Eindhoven MSc
PhD
Prof. Dr. Markus Heydenreich
Norwegen
Bergen Universitetet i Bergen BSc
MSc
Prof. Thomas Østergaard Sørensen
Oslo Universitetet i Oslo BSc
MSc
PhD
Prof. Thomas Østergaard Sørensen
Portugal
Porto Universidade do Porto BSc
MSc
Prof. Dr. Markus Heydenreich
Schweden
Lund Lunds Universitet BSc
MSc
Prof. Dr. Peter Müller
Stockholm Kungliga Tekniska Högskolan BSc
MSc
Prof. Thomas Østergaard Sørensen
Schweiz
Lausanne École Polytechnique Fédérale (EPF) BSc
MSc
Dr. Peter Philip
Slowenien
Ljubljana Univerza v Ljubljani BSc
MSc
PhD
Prof. Dr. Peter Müller
Maribor Univerza v Mariboru BSc Prof. Dr. Peter Müller
Spanien
Barcelona Universitat Politècnica de Catalunya BSc
MSc
Dr. Peter Philip
Madrid Universidad Complutense de Madrid BSc
MSc
Prof. Dr. Peter Müller